Imkern mit Kindern – Bildung mit Spaß

Honig, Wachs, Obst und Gemüse, Pollen – die Zusammenhänge zwischen Bienen und diesen beliebt-bekannten Produkten zu erforschen und zu erkunden, ist für Kinder eine spannende Aufgabe, die auch in den Schulunterricht einfließen kann. Kinder haben eine ausgesprochene Affinität zu Themen, die in der Natur verankert sind und zeigen ein großes Engagement, sich für den Erhalt und Schutz ihrer Lebensumgebung einzusetzen. Gerade hier bietet die Schulimkerei einen wunderbaren Ansatz, um die Bedeutung der Bestäuber schon früh kennen-, lieben- und schätzen zu lernen.

Da das Schuljahr und das Bienenjahr zu unterschiedlichen Jahreszeiten beginnen, hat mit im Spätsommer, also nach den Schulferien im neuen Schuljahr, viel Zeit, um den Kindern einen theoretischen Einstieg in das Leben der Bienen zu geben. Für einen praktischen Einstieg lohnt jetzt ein Ausflug zum Imker, der am Stand die Grundlagen vor den Bienenstöcken zeigen kann. Ein kurzer Einblick in die mit Folien geschützten Beuten kann die weitere Neugierde nur verstärken. Sollte eine Schaubienenbeute zur Verfügung stehen, ist das ein lohnender und spannender Start in die Jungimkerei. Regional bieten sich hierzu im Waldgarten von Hofheim oder auf dem Vereinsgelände in Bad Soden tolle Möglichkeiten hierzu an.                  

Im Winter freuen sich die Kinder, wenn sie mit ausgeschmolzenem Wachs basteln können. Dieses natürliche, duftende Material eignet sich hervorragend zum modellieren, kneten, ausstechen, formen und Ideen zu entwickeln.

Je nach Intensität, Zeiteinheit und Alter der Kinder kann auch jetzt mit den vorbereiteten Arbeiten zur Errichtung eines eigenen Bienenstockes begonnen werden. Hierzu müssen Beuten und Rähmchen gebaut werden, Mittelwände eingegossen und ein geeigneter Standplatz gefunden werden. Ein eigener Bienenstock an der Schule fördert die Identifikation der Kinder mit den Bienen und gibt ihnen die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen.

Im Frühjahr geht es dann endlich raus, die Bienen fliegen das erste Mal nach dem Winter, es finden sich viele kleine Hinweise auf weißen Flächen oder blinkenden Oberflächen. Wohin koten die Bienen? Wer findet die gelben Pünktchen in der Umgebung des Bienenstandes?

Auch mit den Kindern kann man jetzt eine Blick in die Beuten wagen, sollten die Temperaturen über 12 °C betragen und die neugieren Blicke durch den Imkerschleier geschützt sein.

Und schließlich haben die jungen Lehrlinge im Sommer die Möglichkeit über die Honigernte und Honigvermarktung kleine Beiträge für die Schulklassen einzusammeln. Schleudern, Etiketten gestalten und in Gläser abfüllen sind jetzt Aufgaben, die für den späten Sommer und noch vor den großen Sommerferien anstehen könnten. Basare freuen sich immer über Beiträge, erst recht, wenn sie in direktem Zusammenhang zu den Schulaktivitäten stehen.

Das Bienenjahr geht jetzt langsam zu Ende, die Schulferien beginnen und eine Schulklasse kann jetzt für das aufgestellte Bienenvolk eine Patenschaft übernehmen. Im neuen Bienen-Schuljahr werden neue und altbekannte Aufgaben fällig. Und alle können sich wieder über gemeinsame Erfahrungen und Erfolge in einem nachhaltigen Bildungsprogramm freuen!

Rufen Sie uns an (0172 6633047) oder schicken eine email (info@ecokids.education). Gemeinsam beraten wir über ein Schulprojekt und machen Ihnen ein Angebot zur Umsetzung.